Hydraulischer Abgleich

 
Seit 1. August 2016 fördert der Staat den hydraulischen Abgleich und den Pumpentausch mit einem 30 %igen  Zuschuß bis zu 25.000 Euro netto/ je Standort
 
Das Förderprgramm soll Hausbesitzer, Wohnungswirtschaft und Kommunen (Liegenschaftsverwalter) motivieren die riesigen Potentiale einer Systemoptimierung zu nutzen.
 
Wir erstellen Ihnen den Online-Förderantrag und können sofort mit den Berechnungen zum hydraulischen Abgleich beginnen (kein langwieriges Antragsverfahren).
 
Hydraulischer Abgleich = Dienstleistung der M-VENA
Wir beschäftigen uns schon seit 12 Jahren mit diesen Potenzialen.
 
Unsere Ingenieure haben in vielzähligen Energieaudits, Fachplanungen und Sanierungsprojekten hohe Betriebskosten-Einsparungen durch einen professionellen hydraulischen Abgleich nachgewiesen.
 
Die Investition in einen Abgleich rechnet sich häufig schon im ersten,
in neueren Gebäuden spätestens nach dem zweiten Jahr
(Einsparung per anno > Berechnungshonorare und Umstellung).
 
Auf Wunsch erhalten Sie eine unabhängige professionelle Beratung.
Bitte nehmen Sie hier Kontakt zu uns auf -->
 

Die Gasheizung stirbt 2020, die Verbrennungsmotoren 2025, der Strombedarf steigt um das fünffache statt zu sinken = ist die EEG-Novelle fehlausgerichtet?

Greenpeace enthüllt in einer Studie, was das Weltklima-Abkommen von Paris für die Menschen bedeutet. Wird es umgesetzt, wird Deutschland schon in wenigen Jahren nicht mehr wiederzuerkennen sein.

Zum Artikel gehts hier -->

 

Kommunen ab 2012 jährlich durch EEWärmeG zusätzlich mit 135 Mio belastet

Öffentliche Gebäude müssen ab 2012 nach Sanierung anteilig mit erneuerbaren Energien heizen

Aus der seit Mai wirksamen Änderung des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) geht hervor, dass ab 2012 öffentliche Gebäude nach einer grundlegenden Sanierung mindestens 15 Prozent der Wärmeenergie mit erneuerbaren Energien decken müssen (bisher nur Pflicht für Neubauten).
Diese Neuregelung im EEWärmeG bedeutet nach Schätzungen der Bundesregierung für Bund, Länder und Kommunen jährliche Mehrausgaben in Höhe von 176 Millionen Euro. Der größte Teil davon, nämlich 135 Millionen Euro, entfällt auf die Kommunen.
Grund für diese Novellierung des EEWärmeG ist das neue Europarechtsanpassungsgesetz Erneuerbare Energien (EAG EE), welches die EU-Richtlinie zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen (2009/28/EG) umsetzt.
Die Umsetzung dieser Verpflichtung entwickelt nachhaltig zwar niedrigere Betriebskosten, aber zunächst höhere Investitionen für Bund, Länder und Kommunen. Nicht nur bei knapper Haushaltskasse stellt das Energieliefer-Contracting eine wirtschaftliche Beschaffungsalternative zur Eigenfinanzierung dar.
Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) bietet mit ihrem Leitfaden Energieliefer-Contracting eine praktische Entscheidungshilfe und Musterverträge für öffentliche Verwaltungen. Die M-VENA hat diese Verträge schon für die Verwendung im Land MV angepasst und für z.B. die europaweite Ausschreibung nach VOL zur Wärmeversorgung der Landesforschungsanstalt und der Fachargentur für Nachwachsende Rohstoffe dem BBL mit allen ergänzenden Anlagen und Zeichnungen aufbereitet.
"Mit Energieliefer-oder auch Energieeinspar-Contracting kann die öffentliche Hand veraltete Heizungsanlagen in Verwaltungen, Museen, Schulen, Kindergärten oder Rathäusern beispielsweise durch moderne Pelletheizungen, Wärmepumpen, Blockheizkraftwerke oder solarunterstütze Brennwertkessel kurzfristig ersetzen, ohne selbst unmittelbar investieren zu müssen", erklärt M-VENA Geschäftsführer Jens Hallaschk.
Beim Energieliefer-Contracting investiert ein spezialisierter Dienstleister in eine moderne effiziente Anlage mit den im EEWärmeG geforderten Anteilen aus Erneuerbaren Energien und liefert dem Liegenschaftsnutzer die erzeugte Wärme und/oder Elektroenergie zu langfristig fest vereinbarten Preiskonditionen.
Bekannte Probleme bei der Einbindung Erneuerbarer Energien (EE) in Bestandssysteme machen die Anpassung von Verteilnetzen, Speichern und ggf. der Wärmeübergabe notwendig. Das Energie- Einsparkontracting bietet vorteilhafte Lösungen für Liegenschaften mit Sanierungsbedarf und Verpflichtung nach EEWärmeG. Denn hier wird das gesamte Energieversorgende System mit allen Leitungen, Steuerung, Wärme- oder Kälteübergabe (Heizkörper) und Leuchtmittel optimiert. Die Einsparungen werden unter Contractor und Liegenschaftseigentümer aufgeteilt und refinanzieren diesem die Investitionen.
Neben dem finanziellen Aspekt bietet Contracting einen weiteren entscheidenden Vorteil: Innovative Technologien erfordern spezielles Know-how. Der Contractor übernimmt Planung, Wartung und Instandhaltung der Anlage. Sein qualifiziertes Personal garantiert einen dauerhaft effizienten Betrieb.
Die M-VENA betreut Land, Kommunen und andere Träger bei der Formulierung der Aufgabenstellung, der Ausschreibung, Auswertung der Gebote und Umsetzungskontrolle und schafft so Sicherheit bei der Anwendung von Contracting.

Weitere Informationen zum Thema Contracting oder der Anwendung der dena-Leitfäden erhalten Interessierte unter www.kompetenzzentrum-contracting.de oder durch eine Initial-Beratung der M-VENA.

Kontakt – M-VENA: Jens Hallaschk
M-VENA Energieagentur in Mecklenburg Vorpommern GmbH
Gerhart-Hauptmann-Str. 19
18055 ROSTOCK
Schwedenstraße 19
17057 NEUBRANDENBURG
Telefon-Nummer: 0381.200.000.2
Fax-Nummer: 0381.200.000.1
E-Mail-Adresse: hallaschk(at)m-vena.de
 

Energiemanagementsystem

DIN ISO 50001 ist da

weitere Informationen erhalten Sie hier -->