Marktanreizprogramm überarbeitet - Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt

01.04.2015

Das attraktive Marktanreizprogramm im Bereich der effizienten Gebäudesanierung ist zugunsten des privaten und gewerblichen Hausbesitzers angepasst worden. Ein weiterer Schwerpunkt des neuen MAP ist die Öffnung des Programms für den gewerblichen Bereich, wobei nun auch Großunternehmen antragsberechtigt sind. Unternehmen können sowohl bei Neubauprojekten als auch bei Sanierungsmaßnahmen mit Investitionszuschüssen von bis zu 50% erhalten.

Antragsberechtigt sind nun Privatpersonen, freiberuflich Tätige, Kommunen, kommunale Gebietskörperschaften und kommunale Zweckverbände, Unternehmen und sonstige juristische Personen des Privatrechts (insbesondere gemeinnützige Organisationen und Genossenschaften.

Die einzelnen Übersichten der Zuschüsse finden Sie hier:

Übersicht thermische Solaranlagen
Übersicht Biomasse
Übersicht Wärmepumpen
Übersicht Zuschüsse für Unternehmen

Erfüllt Ihre neue Heizungsanlage noch zusätzliche Anforderungen, gibt es Bonusförderbeträge.
 
Für Neubauten im Bereich der Einfamilienhäuser gibt es diese Förderung leider nicht. Der dafür vorgesehene Innovationsbonus wird nur bei Mehrfamilienhäusern oder größeren Nichtwohngebäuden ausgeschüttet.
 
Im Einzelnen wurden folgende Neuerungen eingeführt:
  • Deutlich erhöhte Fördersätze bei fast allen Fördersegmenten.
  • Die Antragsberechtigung wird auf alle Unternehmen, unabhängig von ihrer Größe, ausgeweitet.
  • Der Gebäudebestand wird neu definiert. Zum Gebäudebstand zählen Gebäude, in denen seit mindestens 2 Jahren ein anderes Heizungssystem installiert ist, das ersetzt oder unterstützt werden soll.
  • Die Frist für die Antragsstellung im einstufigen Verfahrenwird von 6 auf 9 Monate erweitert.
  • Solarkollektoren zu reinen Warmwasserbereitung sind jetzt auch Gegenstand der Basisförderung.
  • Die Zusatzförderung (verschiedene Bonustatbestände sowie für Optimierungsmaßnahmen) wird auch im Rahmen der Innovationsförderung möglich.
  • Die 1.000 qm-Höchstgrenze bei der solaren Prozesswärme wird aufgehoben.
  • Eine ertragsabhängige Förderung im Rahmen der solaren Innovationsförderung wird zum ersten Mal eingeführt.
  • Die Prozesswärme wird auch mit der Errichtung einer Biomasse-Anlage oder effizienten Wärmepumpe gefördert.
  • Eine Zusatzförderung wird gewährt, sofern mit der Errichtung der förderfähigen Anlage eine Optimierungsmaßnahme durchgeführt wurde.
  • Die Durchführung nachträglicher Optimierungsmaßnahmen bereots geförderter Anlagen ist ebenfalls förderfähig.
  • Es wird ein Lastmanagementbonus bei Wärmepumpen eingeführt.
  • Einmalig kann ein Qualitätscheck einer Wärmepumpe bezuschusst werden. Dies ist frühestens nach Ablauf eines Jahres nach Inbetriebnahme der geförderten Anlage möglich.
  • Der Bonus für die Zuführung der Wärme in ein Wärmenetz wird jetzt auch mit der Errichtung einer Biomasse-Anlage oder Wärmepumpe möglich.
  • Der Antrag für die Förderung von Maßnahmen zur Visualisierung des Ertrages erneuerbarer Energien muss jetzt vor Vorhabensbeginn beim BAFA gestellt werden und nicht wie bisher nach Realisierung der Maßnahme.
Das Marktanreizprogramm ist auch mit KfW-Programmen zulässig. Folgende Programme können Sie zusammen in Anspruch nehmen:

•„Energieeffizient Bauen – Einzelmaßnahmen“ (Kredit, Programmnummer 153)
•„Energieeffizient Sanieren – Ergänzungskredit“ (Kredit, Programmnummer 167)

Leisten auch Sie Ihren persönliche Beitrag zur Energiewende und sparen dabei bares Geld! Wir sind Ihnen gern bei der Beantragung behilflich!
 

Kontakt


M-VENA

Energieagentur in

Mecklenburg-Vor-

pommern GmbH

G.-Hauptmann-Str. 19
18055 Rostock

Telefon: 0381 - 200 00 02
Telefax: 0381 - 200 00 01
Web: www.m-vena.de
Mail: info(at)m-vena.de

(bitte das (at) durch das @-Zeichen ersetzen)